Hypnose

Die Erfahrung zeigt, dass die Ursachen für Probleme, lästige Gewohnheiten und viele körperliche Symptome in den meisten Fällen im Unterbewusstsein liegen - oft ganz wo anders, als wir mit unserem bewussten, logischen Verstand vermuten würden.

Mit aufdeckender, ursachenlösender Hypnose nach OMNI® ist es möglich, nicht nur die im Unterbewusstsein liegenden Ursachen zu identifizieren, sondern auch, sie zu neutralisieren und neue unterstützendere "Programme" zu installieren. 

Diese Arbeitsweise zeichnet sich durch ihre Ziel- und Resultatorientierung sowie ihre Effizienz und Nachhaltigkeit aus.

Für viele Themen genügen bereits zwei bis drei Sitzungen - ein klarer Vorteil gegenüber Methoden, die lediglich auf der Bewusstseinsebene wirken und oft über Jahre hinweg keine wirkliche Besserung erreichen.

 

Die Anwendungsgebiete der Hypnosetherapie sind riesig.

Hier ein Auszug:

  • Abbau unerwünschter Gewohnheiten 
  • Angst vor öffentlichen Auftritten
  • Ängste und Phobien 
  • Allergien
  • Alkoholmissbrauch
  • Aufschieberitis
  • Asthma
  • Blockaden
  • Burnout und -prävention
  • Depression
  • Entspannung
  • Erfolgsblockaden
  • Haarausfall
  • Immunsystem stärken
  • Konzentrationsschwäche
  • Kreativität fördern
  • Leistungsblockaden
  • Missbrauchsbewältigung
  • Motivation
  • Nägelkauen
  • Nervöse Ticks & Zwänge
  • Niedergeschlagenheit
  • Prüfungsangst
  • Raucherentwöhnung
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Selbsthypnose lernen und anwenden
  • Selbstheilungskräfte aktivieren
  • Selbstvertrauen
  • Selbstwert
  • Selbstzweifel
  • Spielsucht
  • Stimmungsschwankungen
  • Stress
  • Stottern
  • Traumabewältigung 
  • Unruhe
  • Wut
  • Zahnarztangst

Hypnose?!

Berühmte Vorurteile

"Dank" der bekannten Showhypnose halten sich Missverständnisse, Vorurteile und Ängste über Hypnose seit vielen Jahren hartnäckig. Sicher kennen auch Sie die meisten davon:

- Wer in Hypnose sei, schlafe oder sei sogar bewusst- und/oder willenlos.

- Er sei manipulierbar und tue Dinge, die er nicht wolle und an die er sich danach nicht mehr erinnern könne.

- Wer nicht aufpasst, kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden.

- In Hypnose könne man stecken bleiben.

 

Nichts davon ist wahr!

Was Hypnose tatsächlich ist

Hypnose ist ein natürlicher Zustand, der so alt ist, wie die Menschheit selbst.

Wir erleben ihn z.B. täglich in den Momenten kurz vor dem Einschlafen und kurz nach dem Aufwachen.

Und kennen Sie nicht auch dieses Gefühl konzentrierter Entspannung, wenn man ganz in seine Tätigkeit versunken ist, jedes Zeitgefühl vergisst und doch wach, konzentriert und reaktionsfähig - ja sogar zu Höchstleistungen fähig! - ist?

Dieser "Flow", diese "Trance" kann sogar bei ganz alltäglichen Tätigkeiten, wie z.B. Joggen, Autofahren, Staubsaugen oder Unkrautjäten entstehen.

 

In der Hypnose wird dieser Zustand bewusst hervorgerufen und zur gezielten Veränderung dessen genutzt, was Sie belastet.

Übrigens: Die Wirkung von Hypnose ist längst durch verschiedene Studien wissenschaftlich belegt.

 

Wie Hypnose wirkt, was sie wirklich ist und was nicht, erklären die beiden kurzen Videos von Prof. Dr. Dirk Revenstorf und Torsten Angemeer (unter Home | Inspiration | Wissenswertes) auf gut verständliche Weise.

Bitte beachten Sie:

Hypnosetherapie ist kein Ersatz für einen Besuch beim Arzt!

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich keine medizinischen Diagnosen stelle, keine Medikamente verabreiche und kein Heilungsversprechen gebe.

Eine Veränderung der Medikation oder laufender therapeutischer Massnahmen geschieht ausschliesslich in eigener Verantwortung des Klienten nach Rücksprache mit der entsprechenden medizinischen Fachperson. 

Wenn Sie sich zum Zeitpunkt der Hypnosetherapie in medizinischer oder psychotherapeutischer Behandlung befinden, unterbrechen Sie diese auf keinen Fall und informieren Sie mich darüber.

Mit Ihrem Einverständnis bin ich gerne bereit, mit Ihrer Ärztin oder Therapeutin (mit deren Zustimmung) zusammen zu arbeiten.

Ansonsten unterstehe ich der beruflichen Schweigepflicht und halte mich an die Ethikgrundlagen der SGfB.